Reißverschlussverfahren https://reissverschluss-verfahren.de ... als Spiegelbild für eine zerreißende Gesellschaft, geistigen Verschluss und allerlei Verfahrenes ... (entschuldigt das krampfhafte Wortspiel :-)) Sun, 03 Jul 2022 09:30:44 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.9.3 https://reissverschluss-verfahren.de/wp-content/uploads/2018/02/smilie-kopfdurchdiewand.gif Reißverschlussverfahren https://reissverschluss-verfahren.de 32 32 Covid-⁠19 Schweiz Informationen zur aktuellen Lage - Fälle nach Impfstatus - Hospitale (nicht ICU): deutlich mehr "geboostert" als ungeimpft https://reissverschluss-verfahren.de/covid-%e2%81%a019-schweiz Sat, 02 Jul 2022 22:32:27 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=7993 Vorbemerkungen Nachdem uns nun die Helios Kliniken und das RKI über den Impfstatus der COVID-19 Patienten im Dunkeln lassen bzw. uns vor nicht gerechtfertigten Rückschlüssen schützen , habe ich mich nach anderen Quellen umgeschaut. Fündig wurde ich in der Schweiz. Das schweizerische Bundesamt für Gesundheit (BAG) zeigt entsprechendes auf der Seite Covid-⁠19 Schweiz – Informationen zur aktuellen Lage – Fälle nach Impfstatus und den dort verlinkten Inhalten. Mal sehen, wie lange noch? Für den Moment ist das jedenfalls sehr lobenswert. Für Deutschland können wohl ähnliche Verhältnisse angenommen werden. Die Angaben des BAG beinhalten auch Liechtenstein. Liechtenstein hat gerade mal knapp 37.000 Einwohner und wird hier daher nicht weiter erwähnt. Da die Thematik des Impfstatus der COVID-19 Patienten einen zentralen Punkt der pauschalen Impfvermarktung darstellt(e), versuche ich diesbzgl. am Ball zu bleiben. Solange das BAG die Seite weiterführt, werde ich nach Möglichkeit regelmäßig aktualisieren. Es geht allerdings nicht nur um den Impfstatus. Altersklassen, Grund der Spitaleintritte und Sterbefälle werden ebenso betrachtet. Lasst euch nicht von der Länge des Beitrags abschrecken. Ein Drittel besteht aus Grafiken, der reine Leseteil ist schaffbar . Ergebnisse Was auch betrachtet wird, ein Impfschutz scheint – auch für „geboosterte“ – nicht (mehr) bzw. nur noch rudimentär vorzuliegen. Es ist jedem selbst überlassen, ob diese Entwicklungen zur persönlichen, medial „angefütterten“ Einschätzung der Lage – insbesondere der „Vorimpfzeit“ – passen.   Covid-⁠19 Schweiz – Fälle nach Impfstatus Bevölkerung nach Impfstatus   Hospitalisierungen Verteilung nach Altersklassen Grund des Spitaleintritts Fälle nach Impfstatus (aktualisiert: 30.06.2022) Die Hospitalisationen können im 7-Tage-Schnitt als absolute Zahlen, anteilig in % oder pro 100.000 Einwohner/innen (siehe nachstehende Erläuterung) angezeigt werden. Absolute Zahlen Anteile (%) Pro 100.000 Einwohner   (aktualisiert: 03.07.2022) ICU*-Hospitalisierungen nach Impfstatus und Alter Nachstehend eine Ausarbeitung zu den intensivstationären Hospitalisierungen (*intensive care unit).   Todesfälle (30.06.2022: wg. zu geringer bzw. keiner Fallmeldungen liegen nach wie vor keine nennenswerten Änderungen zur Vorwoche vor, eine Aktualisierung ist daher nicht erforderlich) Bericht „Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 in der Schweiz“ Todesfälle nach Impfstatus Nachlassender Impfschutz!?   Nachstehendes ist für mich persönlich im Grunde der interessanteste Teil. Hängen die Entwicklungen lediglich mit den jahreszeitlich bedingt allgemein stark rückläufigen Fallzahlen zusammen, oder schwächelt die Wirkung der „Boosterungen“ tatsächlich? Nochmaliger Hinweis: Die Original-Daten des BAG stehen hier zum Herunterladen bereit. Einleitung / Erläuterungen Zum Verständnis der weiteren Ausführungen komme ich leider nicht umhin, zunächst etwas auszuholen. Wer darauf keine Lust hat, kann sich die „Erläuterungen“ natürlich sparen . Verhältnis Anteil an Hospitalisierungen zu Anteil an Impfstatus Bevölkerung (aktualisiert 30.06.22, Datenstand: 24.06.2022) Verhältnis Anteil an Todesfällen zu Anteil an Impfstatus Bevölkerung (30.06.2022: auch hier gilt, dass weiterhin wg. zu geringer bzw. keiner Fallmeldungen keine nennenswerten Änderungen zur Vorwoche vorliegen, eine Aktualisierung ist daher nicht erforderlich)  

Der Beitrag Covid-⁠19 Schweiz <br><p style='padding-top:10px'> <span style='color:#000000; font-size:15px; font-style:italic; font-weight:bold; text-decoration:none; line-height:2;'>Informationen zur aktuellen Lage – Fälle nach Impfstatus – Hospitale (nicht ICU): deutlich mehr „geboostert“ als ungeimpft</span> erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
Corona-Potpourri (wissenswertes zu Corona / COVID-19 / SARS-CoV-2) https://reissverschluss-verfahren.de/corona-potpourri-inzidenzen-ueberlastung-gesundheitssystem-impfpflicht Sat, 02 Jul 2022 22:10:07 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=7028 Corona-Potpourri, wie der Name schon sagt: Allerlei, Kuddelmuddel, Mischmasch, Vielerlei. Hier wird alles Mögliche zur Sache Corona / SARS-CoV-2 / COVID-19 dargeboten. Der Vollständigkeit halber noch der Verweis auf weitere Seiten von mir zu diesem Thema: Corona-Schlaglichter Covid-19-Impfstoffe: Wirksamkeit nach 7 – 8 Monaten negativ! RKI: intensivmedizinisch (ITS) behandelte COVID-19-Patient*innen Covid-19-Patienten bei Helios Kliniken nach Impfstatus Covid-⁠19 Schweiz Sterberisiko: COVID-19 vs. allgemein           Obwohl der unmittelbar nachstehende Beitrag vom 30.04.2022 auch Bestandteil von Corona-Schlaglichter ist, wird er hier nochmals als „Einzelstück“ präsentiert. Ich halte ihn für wichtig. Er zeigt exemplarisch recht eingängig auf, wie „vertrauenswürdig“ die offiziellen Kanäle zum Thema Corona / SARS-CoV-2 / COVID-19 sind.    

Der Beitrag Corona-Potpourri <br><p style='padding-top:10px'> <span style='color:#000000; font-size:15px; font-style:italic; font-weight:bold; text-decoration:none; line-height:2;'>(wissenswertes zu Corona / COVID-19 / SARS-CoV-2)</span> erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
Covid-19-Impfstoffe: Wirksamkeit nach 7 – 8 Monaten negativ! https://reissverschluss-verfahren.de/covid19-impfstoffe-wirksamkeit-nach-7-8-monaten-negativ Fri, 17 Jun 2022 11:07:51 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=8235 Schwedische Studie Am 26.02.2022 wurde in „The Lancet“ – also keinem Schmierblatt – zur Wirksamkeit der Covid-19-Impfstoffe die Studie „Risk of infection, hospitalisation, and death up to 9 months after a second dose of COVID-19 vaccine: a retrospective, total population cohort study in Sweden.“ „Risiko von Infektionen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen bis zu 9 Monaten nach einer zweiten Dosis des COVID-19-Impfstoffs: eine retrospektive Kohortenstudie an der Gesamtbevölkerung in Schweden.“ (Übersetzung von deepl, auch im Weiteren) veröffentlicht. Die Autoren sind alle bei der Universität Umeå angestellt. Die Wirksamkeit der Impfstoffe hängt gemäß Studie nachvollziehbarerweise von vielen verschiedenen Faktoren ab (bspw. Art des Impfstoffes, Alter der Probanden, Lebensumstände usw.). Da es sich im Folgenden jedoch um Grundsatzbetrachtungen und keine wissenschaftliche Abhandlung handelt, wird das Gesamtergebnis herangezogen (welches wohlgemerkt aus der Studie stammt und nicht etwa in Eigenregie erstellt wurde). Für mehr Details bleibt nur die eigene Durchsicht des Dokuments. Die Studie bewertet die Wirksamkeit der Covid-19-Impfstoffe ausschließlich an 2-fach-Geimpften; Geboosterte sind nicht Bestandteil der Untersuchungen.   Wirksamkeit der Covid-19-Impfstoffe gegen SARS-CoV-2-Infektionen Nachlassende Wirksamkeit der Covid-19-Impfstoffe Negative Wirksamkeit der Covid-19-Impfstoffe Falls vorstehendes noch nicht gelesen wurde: kein Scherz! Die Studie weist ab dem siebten / achten Monat tatsächlich eine negative Wirksamkeit der Covid-19-Impfstoffe aus. Schlussfolgerungen Nichts des Vorliegenden ist ein wissenschaftlich fundierter Beleg für irgendwas (außer der Studie selbst natürlich ). Es handelt sich lediglich um interessante Beobachtungen (mit großem Interpretationsspielraum). Es ist daher durchaus möglich, dass die kommenden Entwicklungen das hier Aufgezeigte vollständig hinfällig machen. Sollte jedoch auch nur in Teilen etwas dran sein, dass ein ggf. durch die Impfungen dauerhaft negativ verändertes Immunsystem die Impflinge nach gewisser Zeit wesentlich anfälliger für SARS-CoV-2-Infektionen macht, als dies bei Ungeimpften der Fall ist, dann rollt eine sehr unschöne Lawine auf uns zu. Denn das Virus wird nicht verschwinden. Weitere „Boosterungen“ werden im Wesentlichen ins Leere laufen. In jedem Fall ist es unbedingt erforderlich, die weiteren Entwicklungen der Impfstatus-Anteile an den Hospitalisierungen usw. im Auge zu behalten. Dass dies nicht gewünscht ist, wird zunehmend offensichtlich (siehe bspw. rechts). Man kann nur hoffen, dass die Schweiz diesbzgl. durchhält. Wenn die Schweiz auch den Stecker ziehen sollte bzw. der Stecker von wem auch immer gezogen wird, gibt es keine Möglichkeit mehr, sich über dieses essenzielle Thema zu informieren. Allein das sollte bereits alle Alarmglocken klingen lassen. Was nicht geschehen wird. „Zur Not“ wird sich eben die vierte, fünfte und sechste Impfung abgeholt.  

Der Beitrag Covid-19-Impfstoffe: Wirksamkeit nach 7 – 8 Monaten negativ! erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
RKI: intensivmedizinisch (ITS) behandelte COVID-19-Patient*innen (bezogen auf Impfstatus) https://reissverschluss-verfahren.de/rki-intensivmedizinisch-its-behandelte-covid-19-patientinnen Fri, 17 Jun 2022 10:28:00 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=8164 Vorbemerkungen Hinsichtlich der intensivmedizinisch / intensivstationär (ITS) behandelten COVID-19-Patient*innen ist für Dinge hinterfragende Individuen natürlich der Impfstatus von Interesse. Da die zuständigen Institutionen – einschließlich Medien – in Deutschland offensichtlich nicht fähig – bzw. wohl eher nicht willens – sind vernünftige Datenpräsentationen zu liefern, habe ich das selbst in die Hand genommen. Das RKI macht in seinen Wochenberichten seit dem Bericht vom 13.01.2022 unter dem Punkt „Daten aus dem Intensivregister“ entsprechende Angaben (wobei die ersten Ergebnisse in einer externen Presseinformation „versteckt“ sind); „selbstverständlich“ nur in Textform. Grafische – und somit für jedermann übersichtliche –  Aufbereitungen dieser wichtigen Aspekte sind zu viel verlangt. Ein Schelm, wer böses dabei denkt. Die Daten zu den Impfquoten der Bevölkerung stammen vom „digitalen Impfquotenmonitoring“ des RKI. Intensivmedizinisch (ITS) behandelte COVID-19-Patient*innen (bezogen auf Impfstatus) Direkt zum Wesentlichen: nachstehende Grafik zeigt die Anteile der jeweiligen Impfstatus an den COVID-19-ITS-Behandlungen. Zum Abgleich der jeweiligen Anteile sind die Impfquoten der Bevölkerung ergänzt. Anmerkung: Zu den „roten Datenpunkten •“ folgt weiter unten die Erläuterung. Recht eingängige Verläufe. Kein Wunder, dass seit einiger Zeit niemand „offizielles“ näher darauf eingeht . Wer will, folgend die ausführliche „Besprechung“, mit einigen weiteren interessanten Punkten.   Definitionen Impfstatus Schon gewusst? Trotz zweifacher Impfung nicht vollständig geimpft! Mit Impfstoff von Johnson & Johnson leider ungeimpft!   Auswertungen der Grafik   Resümee Wo gibt es eine brauchbare Aufbereitung der ITS-Fälle nach Impfstatus? Oder besser gefragt: Warum gibt es keine? Das DIVI weist in der ersten und letzten Pressemitteilung zu Impfstatus Ergebnissen vom – man beachte das Datum!! – 17.01.2022 selbst explizit daraufhin: WARUM ZUM TEUFEL MACHEN SIE ES DANN NICHT? Beispiel ZDF: Im Artikel „Wie viele sich infizieren und sterben“ ist jeder – vorsicht, ich werde vulgär – Scheiß aufgeführt. So etwas Elementares wie die Impfstatus der Hospitalisierten bzw. ITS-Fälle usw. sucht man dagegen vergebens. Bereits diese Tatsachen allein sollten bei jedem noch einigermaßen unabhängig denkenden Menschen die Alarmglocken angehen lassen. Irgendwas stimmt da nicht! Egal, ob Todesfälle, ITS-Belegungen (wie vorliegend aufgezeigt), Hospitalisierungen oder was auch immer, überall zeigt sich das gleiche Bild: Die anfängliche Erfolgsstory der Impfungen (zumindest rein statistisch – Grundlage natürlich die obskuren offiziellen Datenermittlungen, Fallzuordnungen usw. – lag diese viel umjubelt mglw. tatsächlich vor, Nebenwirkungen unberücksichtigt!) schnurrt etwa seit Beginn des Jahres kräftig zusammen. Im gleichen Maße, wie „es“ zusammenschnurrt, verstummen die entsprechenden Berichte darüber. Man mache den Selbsttest und versuche aktuelle Daten / Berichte / Nachrichten von n-tv, Tagesschau, ZDF & Co. bspw. über den Impfstatus der Hospitalisierten zu finden. Wer es schafft, bitte E-Mail an mich (siehe Impressum). Beleg gefällig? Der Kreis Offenbach gibt regelmäßig die neuesten Corona-Entwicklungen zum Besten. Bisher war ein Bestandteil aller Meldungen eine Aussage wie folgende: In der neuesten Meldung vom 10.06.2022 ist nun das hier nachzulesen: JETZT KAPIERT?

Der Beitrag RKI: intensivmedizinisch (ITS) behandelte COVID-19-Patient*innen <br><p style='padding-top:10px'> <span style='color:#000000; font-size:15px; font-style:italic; font-weight:bold; text-decoration:none; line-height:2;'>(bezogen auf Impfstatus)</span> erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
Covid-19-Patienten bei Helios Kliniken nach Impfstatus (Es kam, wie es kommen musste: Helios Kliniken hat die Berichterstattung eingestellt) https://reissverschluss-verfahren.de/covid-19-patienten-bei-helios-kliniken-nach-impfstatus Thu, 12 May 2022 22:00:58 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=6970 Propaganda durch Weglassungen Helios Kliniken hat die Berichterstattung eingestellt Wer es jetzt immer noch nicht kapiert, dem ist nicht mehr zu helfen. Tarnen, Tricksen und Täuschen ist angesagt! Die unten verlinkte Seite https://www.helios-gesundheit.de/qualitaet/impfstatus mit Angaben über den Impfstatus der stationären Covid-19-Patienten bei Helios existiert nicht mehr. Page Not Found – Reason: ID was not an accessible page Heimlich, still und leise, ohne ein Wort der Erklärung bzw. über die Gründe der Tilgung wurde die Seite einfach gelöscht (man vergleiche die Seite, welche auf den „Impfstatus der stationären Covid-19-Patienten bei Helios“ verwies; hier der letzte verfügbare Stand vom 29.04.22, hier die aktuelle Version. Welches „Kästchen“ fehlt?) Hat Helios bspw. im September 2021 noch großspurig getönt, ihre „Transparenz-Offensive“ fortzusetzen … … ist nun Schluss mit Transparenz. Transparenz ist schließlich nur dann sinnvoll, wenn sie einem in den Kram passt. Allgemeingültige Transparenz als Grundlage für einen offenen Diskurs? Nein, nein, nein, wo kämen wir denn da hin? [Ironie Ende]. Transparenz? Geschenkt! Es geht um die Aufrechterhaltung der offiziellen Narrative. Wenn die Daten damit nicht mehr übereinstimmen, dann werden sie eben gelöscht. Wer von den deutschen Schlaf-Schafen bekommt das schon mit und hinterfragt es vielleicht sogar konkret? Impftermin? Hier lang! Meine Anfrage bei Helios Kliniken über die Gründe der Löschung blieb – wie überraschend – unbeantwortet. Das RKI macht’s vor Helios ist in guter Gesellschaft. Seit einschließlich dem RKI-Wochenbericht vom 05.05.2022 taucht dort NICHT MEHR EINMAL das Wort Impfdurchbruch auf. Stattdessen wird uns im Wochenbericht vom 05.05.2022 folgendes mitgeteilt: „Regelmäßige Abstände“ können auch einmal im Jahr sein. „Einzelne Aspekte“ riecht kräftig nach selektiver, nicht gerade umfassender und objektiver Berichterstattung. Weiteres Beispiel: München Klinik Propaganda durch Weglassungen Stand jetzt haben wir praktisch keine Möglichkeit mehr, etwas aussagekräftiges über den Impfstatus der hospitalisierten „COVID-19-Fälle“ zu erfahren. Man hält uns blind! Stand 06.05.22: Die fehlende Aktualisierung liegt nicht an mir. Helios hat diese Woche einfach keine frischen Daten eingestellt. Wer weiß, vielleicht passt das Bild ja immer weniger zur offiziellen Geschichte und man will uns vor Fehlschlüssen bewahren .   Untenstehend werden auf Grundlage von Daten der Helios Kliniken erstellte Grafiken aufgezeigt – welche ich im Übrigen laufend aktualisieren werden. Brauchbare zur Verfügung stehenden Werte liegen leider erst ab dem 12.12.2021 vor. Für Mitte Januar 2022 bis Anfang Februar 2022 besteht eine Datenlücke. Helios ist nach eigenen Angaben Europas führender privater Krankenhausbetreiber, gehört zum Fresenius-Konzern und ist – wie ich selbst nachgeschaut habe – in Deutschland der größte, „private“ Klinikbetreiber. Das ist kein Tante-Emma-Laden. Die Zahlen und Entwicklungen sollten demnach von Bedeutung und hinreichend repräsentativ sein. Helios erfasst deren COVID-19 Fälle der letzten zwei Wochen; diese liegen als Einzeldaten und kumuliert vor. Aktualisiert wir wöchentlich. Für die Betrachtungen / Bewertungen wird ganz nüchtern so getan, als ob die ganzen „Fragwürdigkeiten“ – wie z. B. folgendes … In Einklang mit den internationalen Standards der WHO und des ECDC wertet das RKI alle labordiagnostischen Nachweise von SARS-CoV-2 unabhängig vom Vorhandensein oder der Ausprägung der klinischen Symptomatik als COVID-19-Fälle. Unter COVID-19-Fällen werden somit sowohl akute SARS-CoV-2-Infektionen als auch COVID-19-Erkrankungen zusammengefasst. […]

Der Beitrag Covid-19-Patienten bei Helios Kliniken nach Impfstatus <br><p style='padding-top:10px'> <span style='color:#000000; font-size:15px; font-style:italic; font-weight:bold; text-decoration:none; line-height:2;'>(Es kam, wie es kommen musste: Helios Kliniken hat die Berichterstattung eingestellt)</span> erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
Der Kern des Problems ist für mich der Kern des Systems „Bei uns wird es keine relativierende Bericht­erstattung zum Thema Corona geben.“ https://reissverschluss-verfahren.de/der-kern-des-problems-ist-fuer-mich-der-kern-des-systems Sun, 08 May 2022 09:37:06 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=7964 Eigenes, kurzes Vorwort: Wenn sonst schon nichts zur „Corona-Krise“ gelesen wird, dann bitte das hier!! Denn die eigentliche Corona-Krise ist nicht eine pandemische, sondern eine – im weitesten Sinne – journalistische! Ole Skambraks arbeitete 12 Jahre als redaktioneller Mitarbeiter und Redakteur beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Am 5. Oktober 2021 veröffentlichte er bei multipolar den offenen Brief „Ich kann nicht mehr“, in dem er sich kritisch zu anderthalb Jahren Corona-Berichterstattung äußert. Am 8. Oktober 2021 wurde Ole Skambraks vom Dienst beim SWR freigestellt. Am 27. Oktober 2021 wurde ihm dort die fristlose Kündigung aus­gesprochen. Herr Skambraks betreibt nun die Seite … meinungsvielfalt.jetzt ... in der sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks über die ebendort bestehenden „Verwerfungen“ auslassen. Meiner bescheidenen Meinung nach ein MUSS, sich dort umzuschauen! Eins der „Statements“ wird nachstehend vollständig wiedergegeben. Ein wirklich augenöffnender Appell; wenn man denn überhaupt sehen will. Unterstreichungen und ergänzende Links von mir. Mitarbeiterin / Mitarbeiter ARD-Anstalt Der Kern des Problems ist für mich der Kern des Systems Bei der Arbeit in meiner Anstalt sind mir während der Corona-Krise viele Missstände noch bewusster geworden, die es nach meiner Wahrnehmung im öffentlich-rechtlichen Umfeld schon lange vorher gab. Diese Missstände behindern an vielen Stellen ein sauberes journalistisches Arbeiten, wie ich es verstehe – und machen es manchmal sogar unmöglich. Den Grund dafür vermute ich in bestimmten ideologischen Prägungen, politischen Aus­richtungen und streitbaren Welt­anschauungen verschiedener Entscheidungs­träger in unserem Haus. Bei der Auswahl und der Umsetzung von Themen im Programm erachte ich den Korridor von Meinungs­vielfalt und Pluralismus dadurch als von vornherein stark eingeengt. Konstruktive Kritik dazu, wie wir als Redaktion methodisch und inhaltlich an bestimmte Themen heran­gehen, wurde in meinem direkten beruflichen Umfeld schon mehrfach abgetan oder wegdiskutiert. Zum ersten Mal aufgefallen ist mir das im Zusammenhang mit islam­kritischen Bewegungen in unserem Sendegebiet. Themen, die bei unseren Empfängern stark konservative Reaktionen hervorrufen könnten, wurden vermieden. Wer die für mein Empfinden einseitige und teilweise manipulative Bericht­erstattung zur Corona-Krise zur Diskussion stellen wollte, wurde innerhalb der Redaktion schnell zum Verschwörungs­theo­retiker erklärt und spöttisch belächelt. Echte inhaltliche Auseinander­setzung habe ich persönlich mit derartiger Kritik nie erlebt. In der Masse unserer Programm­beiträge zum Thema Corona habe ich Gesprächs­partner wahrgenommen, die den politischen Kurs in dieser Sache stützen und propagieren. Maßnahmenkritiker oder Experten, die vom vermeintlichen Mainstream-Konsens abweichen, sind mir maximal in Neben­sätzen von Beiträgen aufgefallen. Was ich hierbei zu spüren glaube, ist eine diffuse unaus­gesprochene Übereinkunft innerhalb vieler Redaktionen darüber, dass sämtliche Krisenmaßnahmen der Politik richtig und nicht zu hinterfragen seien. Dieses Gefühl deckt sich mit der Aussage eines älteren Kollegen, der mir schon vor vielen Jahren erklärt hat, dass in unserer Anstalt niemand Karriere mache, der sich zu Regierungs­entscheidungen kritisch äußert. So sind wir in unserem Programm meines Wissens nie darauf eingegangen, dass die offiziell propa­gierten Zahlen der Corona-Toten nach­weislich verfälscht sind, dass der PCR-Test von vielen an­er­kannten Wissen­schaftlern als in diesem Zusammen­hang nichts­sagend eingestuft ist, dass bei den Zahlen der belegten Klinik­betten getrickst und betrogen wurde oder dass die „Corona-Schutzimpfungen“ offenbar mit starken Gesundheits­schäden und vielen Todesfällen weltweit einhergehen. Der […]

Der Beitrag Der Kern des Problems ist für mich der Kern des Systems <br><p style='padding-top:10px'> <span style='color:#000000; font-size:15px; font-style:italic; font-weight:bold; text-decoration:none; line-height:2;'>„Bei uns wird es keine relativierende Bericht­erstattung zum Thema Corona geben.“</span> erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
Überlastung des Gesundheitssystems durch COVID-19 Fälle? (Gesamtzahl gemeldeter Intensivbetten, Impfquote, COVID-19-Fälle) https://reissverschluss-verfahren.de/ueberlastung-des-gesundheitssystems-durch-covid-19 Mon, 02 May 2022 04:50:43 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=7896 Argument Überlastung des Gesundheitssystems Eines DER Argumente für eine Impfpflicht bzw. sämtliche „Bekämpfungsmaßnahmen“ war / ist die Gefährdung bzw. Überlastung des Gesundheitssystems durch COVID-19 Fälle bei einer zu niedrigen Impfquote. Hierzu ein Zitat aus einem der Gesetzentwürfe für eine Impfpflicht: Ein entsprechender Panik-Bericht des ZDF vom 03.04.2021: Intensivstationen – Wie sich die Lage wegen Corona zuspitzt Ein entscheidender Faktor zur Bewertung einer Überlastung des Gesundheitssystems ist die Intensivbettenbelegung. Intensivbettenbelegung mit COVID-19 Fällen Zum absoluten Hochpunkt am 03.01.2021 waren 5.745 bzw. ca. 24 % der Intensivbetten mit COVID-19 Patienten belegt (siehe Grafik unten). Wobei diese Zahlen aufgrund der „merkwürdigen“ Erfassungsart des RKI („In Einklang mit den internationalen Standards der WHO und des ECDC wertet das RKI alle labordiagnostischen Nachweise von SARS-CoV-2 unabhängig vom Vorhandensein oder der Ausprägung der klinischen Symptomatik als COVID-19-Fälle.„) durchaus in Zweifel zu ziehen sind. Was im Übrigen selbst die WELT inzwischen festgestellt hat: Diese in der Spitze ca. 24 % der Intensivbettenbelegung können realistischerweise als „Worst-Case-Szenario“ angesehen werden. Denn, der Lesart der Impf(pflicht)befürworter folgend, zu diesem Zeitpunkt war gemäß Impfdashboard des Bundesministeriums für Gesundheit bzw. Impfquotenmonitoring des RKI im Grunde noch niemand gegen COVID-19 geimpft; schlimmer kann es demnach nicht mehr kommen. Ohne es zu bagatellisieren, wenn dieses – relativ kurzfristige und, der Meinung der Impf(pflicht)befürworter zufolge, durch die Impfungen in Zukunft nicht mehr zu erwartende – „Worst-Case-Szenario“ eine Gefahr einer Überlastung des Gesundheitssystems darstellt, dann ist mit dem Gesundheitssystem etwas grundsätzlich nicht in Ordnung. Die hunderte von Milliarden an Geldern sollten dann doch besser dort eingesetzt werden, als Bointech einen 10 Milliarden Euro Gewinn zu bescheren. Mit Sicherheit lagen lokal Überbeanspruchungen vor. Aber auch hier gilt: wenn lokale Ereignisse bereits eine Überlastung des Gesundheitssystems bedeuten, dann besteht ein tief liegendes, strukturelles, nicht COVID-19 spezifisches Problem. Impfquote vs. COVID-19 Fällen Gemäß oben verlinktem Bericht des ZDF vom 03.04.2021 wurde damals folgendes geweissagt: Neun Monate später – Mitte Dezember 2021 – waren von der Gesamtbevölkerung rund 70 % geimpft (davon knapp 25 % zusätzlich „geboostert“). Bei diesen Impfquoten kann man wohl berechtigterweise von einer „wesentlichen Beeinflussung des Infektionsgeschehens“ ausgehen? Trotz1) dieser im Vergleich zu Anfang Januar 2021 bereits relativ hohen Impfquoten lag die letzte Spitze der Intensivbettenbelegung durch COVID-19 Fälle Mitte Dezember 2021 insg. in etwa auf dem vollkommen „impflosen“ Niveau aus Dezember / Januar 2020 / 2021; das Gesundheitssystem existiert noch. Umkehrschluss Überlastung des Gesundheitssystems zukünftig erwartbar? 1) Nicht trotz… Wegen der bereits relativ hohen Impfquoten lag die letzte Spitze der Intensivbettenbelegung durch COVID-19 Fälle Mitte Dezember 2021 nicht noch wesentlich höher! Dieser Argumentation folgend, besteht angesichts der aktuellen Impfquoten für das Gesundheitssystem in Zukunft keine Gefahr. Folgt man dieser Argumentation nicht, zeitigen auch Impfquoten von 100 Prozent keinen Erfolg. Grundsatzdiskussion Gleichwohl kann argumentiert werden, dass sich die ungeimpften sozusagen hinter dem Schutz der geimpften Menschen verstecken und außerdem nur ihretwegen bei der nächsten Welle wieder verschärfte Maßnahmen zum Schutz des Gesundheitssystems eingeführt werden müssen. Hier kommt es zur Grundsatzdiskussion. Erstens wird als Grundlage für eine solche Diskussion dringend auf die vorliegenden Inhalte zum Thema Corona / […]

Der Beitrag Überlastung des Gesundheitssystems durch COVID-19 Fälle? <br><p style='padding-top:10px'> <span style='color:#000000; font-size:15px; font-style:italic; font-weight:bold; text-decoration:none; line-height:2;'>(Gesamtzahl gemeldeter Intensivbetten, Impfquote, COVID-19-Fälle)</span> erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
Corona-Schlaglichter (fragwürdiges zu Corona / SARS-CoV-2 / COVID-19) https://reissverschluss-verfahren.de/corona-schlaglichter Fri, 29 Apr 2022 22:00:42 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=6767 Von Beginn an war ich hinsichtlich der „offiziellen Geschichte“ skeptisch. Ich bin zwar kein „Leugner“ (allein diese in vielen Medienbeiträgen bewusst gewählte, verunglimpfende Wortwahl von „gesunden Skeptikern“ wäre schon einen eigenen Beitrag wert), jedoch war mir von Anfang an vieles suspekt. Die offizielle Narrative schien mir hinterfragenswert. Die „Impfungen“ bspw. sind keine Kopfschmerztablette. Da geht es ans Eingemachte. Zu einer dermaßen elementaren Frage – Impfen? Ja? Nein? – reichen für mich persönlich daher bereits „erste Verdachtsmomente“ bzw. „milde Zweifel“, um dies abzulehnen.Vor allem, wenn es sich um Impfstoffe handelt, welche gemäß RKI „umfassend geprüft“ sind, zu denen trotzdem seit Beginn regelmäßig neue – sich tlw. widersprechende – Studien veröffentlicht werden. Offensichtlich bestand und besteht doch noch Klärungsbedarf. Kleine Anekdote (ist mir WIRKLICH passiert): Ich als Ungeimpfter kam vor etwa einem dreiviertel Jahr über die ganze „Corona-Sache“ – Meine Einstellung ist wie folgt: Es ist mein Körper, es ist meine Leben. Ich habe das selbst zu entscheiden! Die Risikoabwägung hat mir allein zu obliegen!Das gestehe ich auch jedem anderen zu. Jeder, der es wünscht, soll sich impfen lassen.Es ist jedoch immer von Vorteil, wenn man zur Entscheidungsfindung über genügend Wissen verfügt. Dies betreffend war und ist mal wieder einiges im Argen (siehe z. B. Kasten rechts). Der Gipfel war der Versuch eines Impfpflicht-Gesetzes, welches eher einem diktatorischen Freifahrtschein als einer Schutzmaßnahme glich. Dass dergleichen überhaupt ernsthaft angedacht wurde, ist eine Unglaublichkeit. Ich dachte, solche Zeiten hätten wir ein für alle Mal hinter uns. Leider habe ich zu spät mit regelmäßigem Sammeln von entsprechenden Unterlagen begonnen (wer konnte aber auch ahnen, dass die Sache dermaßen ausartet). Das ein oder andere von Interesse sollte dennoch dabei sein. Außerdem habe ich vor, regelmäßige Ergänzungen vorzunehmen. Die entsprechende Seite wird noch erstellt. Denn: ES IST MIT SICHERHEIT NOCH NICHT VORBEI! Lauterbach hetzt ja bereits wieder kräftig drauf los. Selbstverständlich weiß die Kristallkugel jetzt schon, wer Schuld an den „massiven Freiheitsbeschränkungen“ hat. Das sind nämlich „die vielen Ungeimpften“, die für die erheblichen Probleme im Herbst jetzt schon verantwortlich sind. Bei Nachstehendem handelt es sich um „Schlaglichter“! Nicht mehr, nicht weniger! Wenn man so will, „lediglich“ Bruchstücke des gesamten Puzzles. Sie sollten als „Impulsgebung“ für eigene Recherchen verstanden werden. Die entscheidende Frage, die sich jeder stellen sollte, ist, ob die angewandten und zukünftig ggf. geplanten Maßnahmen angesichts der nachstehend aufgezeigten Dinge wirklich gerechtfertigt waren / sind / sein werden. Oder ist vielleicht tatsächlich etwas nicht ganz koscher?       28.10.2021 „Klar ist aber, dass die meisten Ungeimpften von heute bis dahin entweder geimpft, genesen oder leider verstorben sind, denn das Infektionsgeschehen mit schweren Verläufen betrifft vor allem Impfverweigerer“   … Altersstruktur und „symptomlose“ Infektionen Wenn man es denn abseits der Medienhysterie wahrnehmen wollte, waren u. a. beispielsweise zwei Dinge von Anfang an klar: die hauptsächlich betroffenen Altersgruppen sowie dass ein Großteil der Infizierten nicht mal wusste, dass sie infiziert waren. … fragwürdige Datenerfassungen und Berichterstattungen Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Institut (RKI), 23.03.2020: Wir melden alle Fälle, die COVID-19 positiv sind und gestorben sind als COVID-19 […]

Der Beitrag Corona-Schlaglichter <br><p style='padding-top:10px'> <span style='color:#000000; font-size:15px; font-style:italic; font-weight:bold; text-decoration:none; line-height:2;'>(fragwürdiges zu Corona / SARS-CoV-2 / COVID-19)</span> erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
Sterberisiko: COVID-19 vs. allgemein (Durch Impfungen mehr Schaden als Nutzen? Corona-Maßnahmen gerechtfertigt?) https://reissverschluss-verfahren.de/sterberisiko-covid-19-vs-allgemein Sun, 24 Apr 2022 10:19:58 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=7671 Kurz vorab: Alles Nachstehende ist im Geiste mit den in Corona-Schlaglichter und im Corona-Potpourri dargestellten Sachverhalten zu bewerten. Bspw. … fragwürdige Fallerfassungen exorbitanter Zuwachs der Staatsverschuldung permanente, suspekte, klammheimliche „Korrekturen“ von Einschätzungen und Bewertungen fragwürdige Berichterstattungen usw. Nachstehende Tabelle zeigt die Mittelwerte und Mediane der Sterberisiko bzw. Sterberaten für COVID-19 und allgemein. Diese resultieren aus jeweils fünf Datenquellen. Die Details gehen aus nebenstehendem Bild bzw. der entsprechenden *pdf hervor. Für die Datenermittlung zu Deutschland wird der Vollständigkeit halber auf das zweite Bild rechts verweisen. Insgesamt sind die vorliegenden Zahlen – bspw. aufgrund nicht deckungsgleicher Alterseinteilungen bei den jeweiligen Datenquellen, Herauslesen der Grundwerte aus Grafiken, Rundungen bei den Umrechnungen in Prozent, usw. – mit einem nennenswerten Maß an Ungenauigkeiten verbunden. Ein direkter Wertevergleich sollte daher vermieden werden. Ein Abgleich der generellen Größenordnungen ist m. M. n. jedoch statthaft. Alters- kategorie Sterberaten: COVID-19 (für nicht geimpfte und nicht genesene Personen) Allgemeine(s) Sterberisiko / Sterberaten Prozent Mittelwert Median Mittelwert Median mit 10 Jahren: 0,05 0,002 0,012 0,010 mit 25 Jahren: 0,09 0,064 0,08 0,072 mit 55 Jahren: 0,80 0,60 0,70 0,73 mit 65 Jahren: 1,65 2,20 1,50 1,65 mit 75 Jahren: 6,1 5,75 4,0 4,0 mit 85 Jahren: 14 14,8 11,3 11,0 ab 90 Jahren: 20 20,1 20,1 20 Nebenbei, das Risiko bei „Bränden und Explosionen“ ums Leben zu kommen liegt bei 0,037 Prozent (>>).   Die Datenbewertung kann kurz gehalten werden. Es wird relativ deutlich, dass die Sterberaten für COVID-19 bis zur Alterskategorie 55 Jahre in etwa den allgemeinen Sterberaten entsprechen. Mit 65 Jahren noch mit Abstrichen, ab einschließlich 75 Jahren sehr deutlich, übersteigen die Sterberaten von COVID-19 die allgemeinen Sterberaten. Wobei … na ja, ab 90 Jahren ist sowieso alles egal . Vereinfacht formuliert: Covid-19 ist einzig und allein ein Senioren-Thema. Das Zwischenfazit ist nicht überraschend, sehr einfach, aber ungeheuer wichtig: jede SARS-CoV-2 / COVID-19 Statistik bzw. Berichte darüber müssen Alterskategorien wiedergeben. Pauschale Aussagen bspw. zu Übersterblichkeiten oder der Gefährlichkeit von „Corona“ (Bsp.) sind nutzlos bzw. (gewollt?) irreführend ohne diese Unterteilungen.   COVID-19 als zusätzliches Sterberisiko? Das durch COVID-19 bestehende Sterberisikos als zusätzlich zum allgemeinen, ohnehin existierenden Sterberisiko zu bewerten, ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen. Jedoch muss auch hier alters differenzierend vorgegangen werden. Niedrige Alterskategorien Die allgemeinen Sterberaten der niedrigen Alterskategorien liegen auf Bruchteil-Niveau; pro 100.000 Personen versterben einige, wenige Dutzend (siehe nochmals nachstehende Grafik; beachte: logarithmische Darstellung). D. h., jeder zusätzlich an COVID-19 Verstorbene schlägt relativ betrachtet sehr stark zu Buche. Nur ein Opfer mehr erhöht den Prozentsatz der Verstorbenen erheblich. Rein statistisch-rechnerisch ist damit das zusätzliche Risiko von COVID-19 für junge Menschen sehr hoch! Ein Prozent mehr Verstorbene bedeutet bei den niedrigen Alterskategorien einen Zuwachs bei den Sterbezahlen von – rein rechnerisch – nicht mal einer Person . Zusammengefasst: Das zusätzliche, relative Sterberisiko durch COVID-19 ist sehr hoch. Es ist im Eintrittsfall für die Zahl der Gesamtfälle jedoch nahezu ohne Bedeutung. Weiterhin ist das „COVID-19 Basisniveau“ dermaßen niedrig … „Angst frisst Hirn“. Hohe Alterskategorien Die allgemeinen Sterberaten der hohen Alterskategorien liegen auf Vollzahlen-, tlw. zweistelligem Niveau; […]

Der Beitrag Sterberisiko: COVID-19 vs. allgemein <br><p style='padding-top:10px'> <span style='color:#000000; font-size:15px; font-style:italic; font-weight:bold; text-decoration:none; line-height:2;'>(Durch Impfungen mehr Schaden als Nutzen? Corona-Maßnahmen gerechtfertigt?)</span> erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
Partielle Neuerföffnung :-) (Corona / SARS-CoV-2 / COVID-19) https://reissverschluss-verfahren.de/partielle-neuerfoeffnung Fri, 08 Apr 2022 14:59:39 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=6658 Hallo zusammen, ich nehme die Arbeit wieder auf (höre ich ausbrechenden Jubel? ). Allerdings nur partiell. Partiell bedeutet, dass ich mich hier die nächste Zeit voraussichtlich „nur“ bzw. „fast ausschließlich“ um das Thema Corona / SARS-CoV-2 / COVID-19 kümmern werde. Alle anderen Themen bleiben vermutlich unberührt; das schaffe ich zeitlich einfach nicht. Vielleicht den ein oder anderen, vereinzelten Beitrag abseits von Corona, mehr sicher nicht. Hintergrund für meine „Wiederbelebung“ ist folgender: Von Beginn an war ich – natürlich – hinsichtlich der „offiziellen Geschichte“ skeptisch. Ich bin zwar kein „Leugner“ (allein diese in vielen Medienbeiträgen bewusst gewählte, verunglimpfende Wortwahl von „gesunden Skeptikern“ wäre schon einen eigenen Beitrag wert). Jedoch sind mir von Anfang an „Merk- und Fragwürdigkeiten“ aufgefallen, welche die offizielle Narrative als hinterfragenswert erschienen ließen. Leider habe ich zu spät mit dem Sammeln von entsprechenden Unterlagen begonnen (wer konnte auch schon ahnen, dass die Sache dermaßen ausartet). Das ein oder andere von Interesse sollte ich dennoch zu bieten haben. Der endgültige Auslöser für mich wieder an die „Arbeit“ zu gehen, war der kürzliche Versuch, eine von mir aus vielen unterschiedlichen Gründen kategorisch abgelehnte Impfpflicht einzuführen. Dabei glich insbesondere der „Entwurf eines Gesetzes zur Aufklärung, Beratung und Impfung aller Volljährigen gegen SARS-CoV-2 (SARSCovImpfG)“ eher einem diktatorischen Freifahrtschein als einer Schutzmaßnahme. bspw. Seite 18:(4) Die Bundesregierung wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates von den Absätzen 1 bis 3 abweichende Anforderungen an einen Impf-, einen Genesenen- und einen Testnachweis zu regeln, sofern diese abweichenden Anforderungen für die jeweils betroffenen Personen vorteilhaft sind. In der Rechtsverordnung darf die Bundesregierung1. hinsichtlich des Impfnachweises abweichend von Absatz 1 regeln:a) die Intervallzeiten,aa) die nach jeder Einzelimpfung für einen vollständigen Impfschutz abgewartet werden müssenundbb) die zwischen den Einzelimpfungen liegen dürfen,b) die Zahl und mögliche Kombination der Einzelimpfungen für einen vollständigen Impfschutz undc) weitere Impfstoffe, deren Verwendung für einen Impfnachweis im Sinne des Absatzes 1 anerkannt werden, NIEMAND hätte sich sicher fühlen können; auch „geboostert“ Geimpfte nicht (obwohl sich die meisten ohnehin vollkommen lethargisch und klaglos die dritte, vierte usw. Spritze abholen würden . Ich dagegen habe vor Wut geschäumt. Und vor allem: ES IST MIT SICHERHEIT NOCH NICHT VORBEI! Lauterbach hetzt ja bereits wieder kräftig los. Selbstverständlich weiß die Kristallkugel jetzt schon, wer Schuld an den „massiven Freiheitsbeschränkungen“ hat. Das sind nämlich „die vielen Ungeimpften“, die für die erheblichen Probleme im Herbst jetzt schon verantwortlich sind. Ich werde also die nächste Zeit von mir gesammelte Inhalte zum Thema Corona einstellen. 10.04.2022: Der erste Beitrg steht: „Covid-19-Patienten bei Helios nach Impfstatus (knapp die Hälfte sind „geboostert“ – auch auf Intensivstationen)“ Dort werden auf Grundlage von Daten der Helios Kliniken Graphik zu COVID-19 Entwicklungen aufgezeigt.  

Der Beitrag Partielle Neuerföffnung :-) <br><p style='padding-top:10px'> <span style='color:#000000; font-size:15px; font-style:italic; font-weight:bold; text-decoration:none; line-height:2;'>(Corona / SARS-CoV-2 / COVID-19) </span> erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
Geld, Kredit, etwas Meta-Physik – DPD: DEBITISTISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS – https://reissverschluss-verfahren.de/geld-kredit-etwas-meta-physik Mon, 27 May 2019 05:02:04 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=6523 Kurze Vorbemerkung Wie bereits an anderer Stelle mitgeteilt, werde ich beruflich bedingt die nächsten Wochen so gut wie keine Zeit haben, eigene Beiträge anzufertigen bzw. überhaupt irgendetwas beizusteuern. Daher folgend „auf die Schnelle“ wieder nur ein Foren-Beitrag. – DPD: DEBITISTISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS – Angesichts der gestern stattgefundenen „Europawahl“ und dem damit einhergehenden üblichen, unerträglichen, inhaltsleeren Phrasengewäsch aller Politik- und Medienbeteiligten in aller Kürze folgendes: Debitismus ist die übergeordnete Realität, in der wir leben. ALLES andere ist belanglos bzw. sogar schädlich / kontraproduktiv, wenn diese Realität nicht berücksichtigt wird. In Anbetracht dessen, wie sind die aktuellen Wahlen – bzw. das entsprechende Parteienangebot – zu bewerten? Wen soll ein Debitist guten Gewissens wählen? Ich fordere daher die »DPD, die DEBITISTISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS« Okay, das ist natürlich nicht ernst gemeint. Das dahinterstehende „Problem“ allerdings schon.     Geld, Kredit, etwas Meta-Physik Geschrieben von dottore (alias Paul C. Martin) am 15. Juni 2001 15:17:11: Hi, der Mensch sucht Sicherheit in einer unsicheren Welt. Vertrauen in einer ihm nicht vertrauten Umgebung. Er will etwas, auf das er sich verlassen kann. Er möchte, dass die Zukunft in etwa so abläuft wie die ihm schon geläufige unmittelbare Vergangenheit und die ihm bekannte Gegenwart. Ungern nimmt er zur Kenntnis, das es derlei niemals geben kann. Daher nimmt er Zuflucht zu Kontruktionen und Gedanken, die ihm Sicherheit, Vertrauen und Verlass verheißen. Ein Gefühl, dass er auch damit scheitern muss, wäre ihm schier unerträglich. In der Geschichte nahm er gern das Angebot von Göttern, Halbgöttern, schließlich sogar von Diesseitigen an, die ihm Schutz und Hilfe versprachen, die ihm Land gelobten, die ihm Heil und Heilung offerierten und ein gutes, erfülltes sorgenfreies Leben in Aussicht stellten, wenn er sich nur an Gebote und Verbote hielt. Diese Suche nach etwas Sicherem und Festen können wir in der Ökonomie, was nichts anderes bedeutet, als eine Handweisung zu sein zu einem Sorglos-Leben, heute in vielerlei Gestalt beobachten: Der Arbeitnehmer weiß, dass ihm geholfen wird („soziales Netz“), wenn er aus seiner Arbeit fällt. Er denkt nicht sehr darüber nach, woher die Mittel kommen, ihm Unterhalt zu geben. Der Unternehmer weiß, dass er nur groß genug sein muss, um subventioniert zu werden. Er denkt nicht darüber nach, dass die „Mittel“, die ihm dann zufließen, in der Regel nichts anderes sind, als das Umbuchen seiner Verbindlichkeiten auf größere Konten, z.B. das des Staates. Der Rentner weiß, dass ihm wenigstens irgendeine Rente zustehen wird. Er denkt nicht darüber nach, das es nicht „sein“ Geld ist, das ihm über die Rentenzahlung zurückgegeben wird, sondern jenes, das andere zeitgleich verdienen. Er weiß nicht, dass es keine Rente geben wird, wenn diese Einzahlungen versiegen oder auch nur, dass sie sinken, wenn die Nettolöhne einmal sinken sllten. Der Beamte weiß sich unkündbar und er vertraut darauf, dass der Staat für ihn auch im Alter sorgen wird. Er denkt nicht darüber nach, wie dies der Staat wohl anstellen soll, wenn ihm die Mittel dazu fehlen, die er nur erhalten kann, wenn der Prozess des Wirtschaftens sich – rätselhaft aus sich selber erwachsend – […]

Der Beitrag Geld, Kredit, etwas Meta-Physik <br><p style='padding-top:10px'> <span style='color:#000000; font-size:15px; font-style:italic; font-weight:bold; text-decoration:none; line-height:2;'>– DPD: DEBITISTISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS –</span> erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
Schonungsloser Debitismus, schonungslos beschrieben https://reissverschluss-verfahren.de/schonungsloser-debitismus-schonungslos-beschrieben Sun, 12 May 2019 05:28:46 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=6490 Das debitistische Hamsterrad Das eigene Hamsterrad Die kommenden Wochen fordert das debitistische Hamsterrad seinen Tribut. Sprich, ich bin beruflich stark eingespannt und werde daher voraussichtlich nur sporadisch Zeit finden, mich um neue Beiträge zu kümmern. Niemand hat gesagt, dass einen die Kenntnis über den Debitismus auch für ihm schützt . Der vorliegende Beitrag ist bereits dem Drehen des Hamsterrads geschuldet; ich muss es mir einfach und zeitsparend machen. Ich gebe daher „nur“ einen Forenbeitrag wieder. Der hat es m. M. n. allerdings in sich. Das „jedermann“ Hamsterrad Debitismus ist kein Wunschkonzert. Debitismus ist systemische Hebamme und Scharfrichter in „Personalunion“. Dazwischen ist „er“ der Hamsterraderzwinger. Das Hamsterrad, dass – gnadenlos druckaufbauend – immer schneller gedreht werden muss … bis es aus den Angeln fliegt. So wie es gar nicht genug Schulden geben kann, um möglichst viele Menschen unter debitistischen Druck zu setzen, damit die Wirtschaft vorwärtsgeprügelt wird, damit es allen besser geht, so kann gar nicht genug konsumiert werden! („Der Kapitalismus-Ein System, das funktioniert“) Nachstehender Forenbeitrag beschreibt die Zusammenhänge – absolut angebracht – nüchtern und schonungslos. Denn „der Debitismus“ schert sich keinen Deut um die Befindlichkeiten der in ihm lebenden Menschen. „Nicht wahr haben wollen“ ändert nichts! Im Gegenteil, der unerbittlichen Fratze die Maske herunterzureißen hat sogar was Befreiendes! P.S.: Der Forenbeitrag bezieht sich u. a. auf diesen Artikel: „Machtlose EZB als Gefahr für die Märkte“. P.P.S.: Einige [Ergänzungen], Links und Texthervorhebungen wurden zum besseren Verständnis von meiner Wenigkeit integriert. ‎ Schonungsloser Debitismus, schonungslos beschrieben „Da stehen sich zwei Meinungen unversöhnlich gegenüber“: verfasst von Silke, 26.04.2019, 17:42 (editiert von Silke, 26.04.2019, 18:41) 1. Die, dass Geld zirkuliert, weil irgendwann irgendwie alle „Vertrauen“ darin haben. Der Driver ist „Gutgläubigkeit“. [auch Herr Stelter vertritt diese Meinung] 2. Die, dass Geld nur durch seine zentralmacht-verursachte Erklärung zum STZM [Steuerzahlungsmittel] und GZ [gesetzliches Zahlungsmittel] kurant gemacht werden kann. Der Driver ist der ex nihilo gesetzte Zwangs-, alias „Steuertermin“.“ @dottore 2004 Lieber Odysseus, ist die zweite (richtige) Gelderklärung verstanden, erübrigen sich alle Überlegungen zu Klempnereien jeglicher Art am bestehenden Geldsystem einschliesslich verschwörerischen Hoffens auf einen neuen Goldstandard, der dann alles, alles zum Guten wendet, weil dann das schöne Geld wieder mit richtig doll werthaltigem Zeug (hoher intrinsischer Wert von Gold) gedeckt sei. Der TBO-Blog [think beyond the obvious] wäre schlicht überflüssig, seine Lösungsvorschläge entbehrlich. Jeder würde begreifen, dass die EZB alles richtig macht, das System funktioniert bis es nicht mehr funktioniert, nicht heilbar ist, aber zu einem entsprechend hohen Preis per Aufrechterhaltung der Aufschuldung gestreckt werden kann wie der @dottore und Mitstreiter ausführlich beschrieben haben. So lange es machbar ist zediert das Zentralmachtsystem den Systemelementen Macht (die es ihnen allerdings immer erst davor rauben muss), räumt „Freyhaiten und Privilegien“ ein, dass die Untereigentümer rödeln können, um ihr Untereigentum zu mehren und sich reich und reicher zu fühlen, wenn sie nur mehr oder weniger brav dafür sorgen, dass das Obereigentum der Macht dabei verteidigt wird (Steuern zahlen, Aufschulden ermöglichen, Nachschuldner stellen und immer mehr neue Ressourcen auftun). Dadurch wiederum kann das ZMS [Zentralmachtsystem] seine Rechts- und Handlungsräume […]

Der Beitrag Schonungsloser Debitismus, schonungslos beschrieben erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
Unser Geld – Was ist das? https://reissverschluss-verfahren.de/unser-geld-was-ist-das Wed, 01 May 2019 02:57:20 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=6461 Lesedauer: ca. 7 Min. Kurze Vorbemerkungen Aus Zeitgründen komme ich momentan nicht dazu, wirklich tiefgründige Recherchen zu irgendwas durchzuführen. Um es mir einfacher zu machen, habe ich deshalb einfach nachstehenden Artikel aus der Mottenkiste geholt. Was nicht heißt, dass dieser nicht lesenswert wäre. Adressaten sind ganz klar „Debitismus-Einsteiger“. „Alte Hasen“ werden die Augen rollen und die Inhalte als selbstverständlich und nicht weiter erwähnenswert halten; einiges werden sie berechtigterweise als „unsauber“ bzw. sogar inkorrekt bewerten. Ich mache jedoch tagtäglich die Erfahrung, dass „der Debitismus“ eine andere Welt jenseits des (fiktiven!!) Massendaseins darstellt und „Debitisten“ (wie ich) deshalb in einer unbekannten Parallelwelt leben. Um ggfs. weitere Menschen überhaupt erst mal auf die bloße Existenz dieser (realen!!) debitistischen Welt aufmerksam zu machen – und nur darum geht es an dieser Stelle -, ist nachstehender „Einstiegsartikel“ m. M. n. recht gut geeignet.     Unser Geld – Was ist das? „Geld“ – jetzt durch den EURO – hat ja ganz schön für Presse gesorgt. Geld liegt uns allen sehr am Herzen. Geld – technisch gesehen – ist ein Buch mit sieben Siegeln – eine Domaine von Wirtschafts- und Bankfachleuten.  Fast jeder verwendet Geld – allerdings versteht kaum jemand was davon. Geld ist viel stärker monopolisiert und reguliert als jedes andere legale Gut in der westlichen Welt. Die Geldbranche ist zudem hochprofitabel. Auf der Web-Site der Zentralbank steht viel über das Design der Geld-Münzen und Scheine – sehr wenig über deren Funktion und Wirkungsweise.  Rational betrachtet ist es offensichlich – die Farbe der Schecks oder Kreditkarte ist irrelevant. Viel mehr interessiert was eigentlich dahinter steckt. Und wenn Sie weiterlesen werden Sie feststellen dass es sich um eine Irreführung der Bevölkerung handelt – eine Irreführung die in einer reifen Demokratie wie in Deutschland eigentlich nicht vorkommen sollte.  Fangen wir mal mit einer einfachen Sache an. 1. Was ist eine EURO Banknote? Eine EURO Banknote ist ein bunt bedruckter Schuldschein der Zentralbank, der von der Zentralbank gegen Zinsen verliehen wird. Gut: Es ist kein 100% iger Schuldschein gemäss technischer Definition, aber es trifft den Charakter der Sprache weit besser als z.B. Kreditschein oder Wertpapier. 2. Was ist ein 2-EURO Geld-Stück? Eine Metallscheibe im Wert von vielleicht einem Cent, den Europäer im gewissen Rahmen Kraft Gesetzes als Geld akzeptieren müssen. Dieser Rahmen heisst beim EURO 50 Münzen oder E100. Mehr EURO Münzen müssen nicht angenommen werden.  3. Haben Sie schon mal eingekauft und BAR bezahlt? Wahrscheinlich nicht. Wenn Sie jünger als 60 Jahre sind dann ist das recht unwahrscheinlich. BAR bezahlt hat in Deutschland schon lange keiner mehr. Das geht auch gar nicht, denn Deutschland hat gar kein Bar-Geld mehr – jedenfalls keines mehr was den Namen „bar“ – von Schwere oder Gewicht – verdient hätte.  Deutsches und europäisches Geld – die EUROs – sind Schuldscheine der Zentralbank.  Wer mit einem Schuldschein zahlt, der „tritt“ seine Forderung gegenüber der Zentralbank an einen Dritten ab. Er reicht die Schuld faktisch weiter. Eine Bezahlung im klassischen Sinne, d.h. eine Erlöschung der Schuld, hat nicht stattgefunden. Die Schuld ist nach der […]

Der Beitrag Unser Geld – Was ist das? erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
Propagandasendung der ARD – Kindersendung neun 1/2: Urheberrecht im Netz – Wer darf was im Internet? – https://reissverschluss-verfahren.de/propagandasendung-der-ard Mon, 22 Apr 2019 05:14:44 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=6364 Lesedauer: ca. 20 Minuten Die Propagandasendung der ARD sowie gegensätzliche, „alternative“ Darstellungen Am 06.04.2019 strahlte die Kindersendung neun ½ (ARD/WDR) einen Beitrag über das neu verabschiedete Urheberrecht aus: Urheberrecht im Netz – Wer darf was im Internet? „Gnadenlos“ werden unsere Kinder über die (potentiellen?) Gefahren des neuen Urheberrechts „aufgeklärt“. M. E. wird wieder mal über ein bereits vor Erstellung der Sendung feststehendes Ergebnis (= „alles halb so schlimm“) der Deckmantel einer seriösen, kritischen Berichterstattung gelegt. Wäre die Sendung eine wirklich objektive Darstellung der Thematik, hätten in irgendeiner Art und Weise die realistischen Möglichkeiten der „Upload-Filter-Zensur“ und damit einhergehender (potentieller?) Ausblendungen unliebsamer Meinungen angesprochen werden müssen. Wobei diese „Zensur“ nicht ausschließlich proaktiv erfolgen muss. Es reicht bereits aus, dass sich „alternative“ Inhaltsanbieter zunehmend zurückziehen (müssen). Übrig bleibt systemischer, Mainstream-Einheitsbrei. Kommentar: Urheberrechtsreform – Angriff auf den gesunden Programmiererverstand Artikel 13/17: heise online warnt vor negativen Auswirkungen der geplanten EU-Urheberrechtsreform Chance verpasst: Dieses Urheberrecht bleibt in der Vergangenheit stecken Lobby-Kampf gegen Freiheit im Netz EU-Urheberrechtsreform: Kaum Hoffnung für sterbende Zeitungen EU-Urheberrechtsreform: Das „absolute Unverständnis“ des Axel Voss Gemäß den „vormaligen“  Programmgrundsätzen der ARD – die es, so wie nachstehnd zitiert, anscheinend nicht mehr gibt, sondern seit 2021 wohl nur noch in der „weichgespülten“ Neufassung (Bsp. WDR) – bestand 4) die Pflicht, das gesellschaftliche Meinungsspektrum möglichst umfassend und fair widerzuspiegeln, 5) die Verpflichtung zu wahrheitsgetreuer und sachlicher Berichterstattung Man vergleiche die Inhalte der neun ½-Sendung mit den Inhalten der verlinkten Artikel (welche, wenn gewollt, auch kindergerecht hätten dargestellt werden können). Kann der neun ½-Beitrag danach wirklich als »umfassend und fair« sowie »wahrheitsgetreu und sachlich« bewertet werden? Die Ausmaße dessen, was uns bevorsteht, scheinen viele gar nicht zu begreifen. Offensichtlich soll dies auch so bleiben. Und wo könnte man dazu propagandistisch besser ansetzen, als bei unseren Kindern.  Propagandistisches Inhaltsbeispiel U. a. folgender Dialog findet in der neun ½ Sendung statt: Moderatorin: … Man hört ja bei den Demonstrationen usw., das Internet ist Tod, YouTube wird es nicht mehr geben … Antwort „Betroffener“ RobBubble (zu ihm weiter unten mehr): … Aber es ist jetzt nicht so, als würde es das Internet deswegen nicht mehr geben! … Thema verfehlt! Setzen! Sechs! Stilmittel von Propaganda (unabhängig ob Kinder oder Erwachsene) sind u. a. das bewusste Übertreiben sowie das Weglassen von (bekannten) Informationen. Übertreiben: »das Internet ist Tod« Weglassen von (bekannten) Informationen: bspw. mögliche Konsequenzen der Upload-Filter Um das m. M. m. bereits im Vorfeld feststehende Ergebnis der Sendung („alles halb so schlimm“) plausibel zu machen, wird die Grundthese bewusst übertrieben dargestellt („Tod des Internets“) um dann anschließend den verschreckten Zuschauer direkt wieder beruhigen zu können („das Internet wird weiter bestehen“). Dass es darum im Kern der Sache überhaupt nicht geht, spielt dann keine Rolle mehr (besonders nicht bei Kindern!). Einer der zentralen Punkte – der Kern der Sache: Upload-Filter – wird zwar angesprochen, die resultierenden, wahrscheinlich verheerenden Konsequenzen jedoch nicht weitergehend betrachtet (Weglassen von (bekannten) Informationen). Angesichts der beruhigenden Beseitigung des drohenden Damoklesschwerts „Tod des Internets“ wird dies dann zu einer Nebensächlichkeit, welche nicht weiter beachtet und hinterfragt […]

Der Beitrag Propagandasendung der ARD <br><p style='padding-top:10px'> <span style='color:#000000; font-size:15px; font-style:italic; font-weight:bold; text-decoration:none; line-height:2;'>– Kindersendung neun 1/2: Urheberrecht im Netz – Wer darf was im Internet? –</span> erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>
AZ Direct: Datenhandel – persönliche Datenauskunft gemäß Art. 15 DS-GVO – https://reissverschluss-verfahren.de/az-direct-datenhandel Sun, 31 Mar 2019 07:00:27 +0000 https://reissverschluss-verfahren.de/?p=6298 Lesedauer: ca. 15 Minuten Vorgeschichte In meinem Beitrag vom 22.12.2018 »Datenhandel – personalisierter Werbekatalog (hier: B2B Smart Data GmbH / Rajapack GmbH) – Robinsonliste: Verbraucherschutz vor unerwünschter Werbung / Der Bock zum Gärtner!? Trojanische Pferde!? -« bin ich auf den Handel mit meinen persönlichen Daten durch die B2B Smart Data GmbH eingegangen. Ich forderte B2B schriftlich (per E-Mail) auf, meine Daten aus ihrer Datenbank zu löschen. Gemäß des entsprechenden Antwortschreibens von B2B soll dies auch vollständig erfolgt sein. Werbung mit durch B2B weitergegebenem Daten-/ Adresssatz meiner Person erhalte ich bis dato nicht mehr. Widerspruch scheint demnach nicht vollkommen umsonst zu sein. Schon in obigem Beitrag ging ich auf weitere postalisch erhaltene Werbesendungen ein. Diesen wurden meine Adressdaten von der AZ Direct GmbH zur Verfügung gestellt (Details zur AZ Direct siehe meinen Beitrag »Datenhandel in Deutschland / Überwachung / Zensur(potential)«). Zwischenzeitlich erhielt ich noch weitere Werbungen. Auch bei diesen stammten die Adressdaten von der AZ Direct. Also habe ich die AZ Direct um Datenauskunft gemäß Art. 15 DS-GVO ersucht. Das vollständige Antwortschreiben ist hier einsehbar:  Az-Direct__18.03.2019. Erwägungsgrund 47 DS-GVO Zum „Aufwärmen“  verweise ich zunächst nochmal auf den „Freibrief“ Erwägungsgrund 47 der DS-GVO, welcher auch in obigem Antwortschreiben der AZ Direct explizit als Begründung der Rechtmäßigkeit des Datenhandels geliefert wird. Die Verarbeitung von Adressen für Werbezwecke ist zulässig, falls Sie darin eingewilligt haben, oder dies zur Wahrung unserer berechtigten Interessen oder der eines Dritten erforderlich ist,… Die Verarbeitung personenbezogener Daten zum Zwecke der Direktwerbung wird nach Erwägungsgrund 47 DS-GVO als eine einem berechtigten Interesse dienende Verarbeitung betrachtet. Prima! Eine Datenschutz–Grundverordnung, die die Weitergabe von personenbezogenen Daten aus Gründen der Direktwerbung zulässt, ist keine Datenschutz-Grundverordnung. Sie ist eine Werbeschutz-Grundverordnung!! Und damit das niemand kapieren kann, wurde sie als undurchschaubares, aufgeblasenes Bürokratiemonster „entworfen“.   Weiter im Text: Von den sieben Seiten des Antwortschreibens sind für mich fünf Punkte besonders  bemerkenswert: Besonders bemerkenswerte Punkte 1.) Robinsonliste Im Begleitschreiben wird empfohlen: Wenn Sie generell nicht an Direktwerbesendungen interessiert sind, empfehlen wir Ihnen, sich kostenlos in die Robinsonliste eintragen zu lassen. Hierzu ist folgende Meldung interessant: DDV-Robinsonliste geht an die Deutsche Post Adress. Die Deutsche Post ist einer der größten Datenhändler überhaupt. Allerdings passt diese Meldung so gar nicht zu meinem oben verlinkten Beitrag (– Robinsonliste: Verbraucherschutz vor unerwünschter Werbung / Der Bock zum Gärtner!?). Das Impressum von robinsonliste.de weist als Zuständigen für Zustellanschrift & Service sowie Administrative Verwaltung ein Unternehmen Namens QUADRESS GmbH aus Bochum aus, nicht die Deutsche Post. Diese Widersprüche zeigen nur wieder mal, dass der Datenhandel-Sumpf nicht begehbar ist. Kein normaler Mensch hat die Möglichkeit, das auch nur ansatzweise zu Durchblicken. 2.) Adressvermietung und Anreicherung von Adressbeständen… Das Auskunftsblatt wird wie folgt eingeleitet: Ihre folgenden personenbezogenen Daten haben wir in der AZ Direct GmbH gespeichert: Adressdaten Verwendung für die Adressvermietung gem. Art. 6 Abs.1 f + Erwägungsgrund 47 DSGVO für eigene und fremde Werbezwecke, zur Anreicherung von Adressbeständen und zur Aktualisierung und Validierung von Adressbeständen, für Sperrzwecke (Will keine Werbung, Robinson-Liste) sowie Verwendung für den Adressverifizierungsservice AZ Pick (Prüfung der postalischen Zustellbarkeit). »Adressvermietung«! Entsprechend gibt es […]

Der Beitrag AZ Direct: Datenhandel <br><p style='padding-top:10px'> <span style='color:#000000; font-size:15px; font-style:italic; font-weight:bold; text-decoration:none; line-height:2;'>– persönliche Datenauskunft gemäß Art. 15 DS-GVO –</span> erschien zuerst auf Reißverschlussverfahren.

]]>