Corona-Potpourri 2 (Nov. 22 bis ??)

(wissenswertes zu Corona / COVID-19 / SARS-CoV-2)

Vorbemerkungen / Inhalt

Corona-Potpourri, wie der Name schon sagt: Allerlei, Kuddelmuddel, Mischmasch, Vielerlei. Hier wird alles Mögliche zur Sache Corona / SARS-CoV-2 / COVID-19 dargeboten.

Der Vollständigkeit halber noch der Verweis auf weitere Seiten von mir zu diesem Thema:

 

Inhalt

Nov. 22

November 2022

  • Aus der Vergangenheit lernen; oder auch nicht.
  • – Das Corona-Unrecht und seine Täter
    – „Cognitive Warfare“: Die NATO plant den Krieg um die Köpfe
    – Corona: Ihr müsst miteinander reden – weil ich sprachlos bin
  • – Zensur und Unterdrückung der Covid-19-Irrlehre: Taktik und Gegentaktik
    – Unerwünschte Wirkungen des Pfizer-Impfstoffs, die vom israelischen Gesundheitsministerium vertuscht werden

 

November 2022

26.11.2022

• Aus der Vergangenheit lernen; oder auch nicht.

 

Es gab mal eine Zeit, da gab es impfkritische Beiträge auch noch bei den öffentlich-rechtlichen Sendern.

Grippeimpfung SWR-Reportage 2011/2012. So nutzlos ist Grippeimpfung!!!!

Derselbe SWR sieht das inzwischen – wenig überraschend – völlig anders:

Grundsätzlich kann jeder von der Grippeschutzimpfung profitieren. (18.10.2022 >>)

Ein weiteres Beispiel aus März 2010 hinsichtlich „Schweinegrippe“:

Zwischen Alarmismus und Wirklichkeit

Kritiker werfen der WHO vor, nur darauf gewartet zu haben, eine über Jahre aufgebaute Maschinerie in Gang zu setzen.

Eine wirklich interessante Aussage daraus ist folgende:

Dennoch bleibt der Vorwurf bestehen, dass die Pharmalobby eine wichtige Rolle gespielt haben könnte. Viele Grippeforscher, die als Experten in maßgeblichen Kommissionen mitbestimmen, seien eng mit der Pharmaindustrie verbunden, beschreibt die Organisation Transparency International den Zusammenhang:

„Was wir immer kritisch überprüfen, ist die Unabhängigkeit von medizinischen Sachverständigen. Und da stellt sich heraus, auch in Deutschland, bei der Arzneimittel-Kommission der deutschen Ärzteschaft beispielsweise, dass man eben kaum Sachverständige findet, die nicht auch als Sachverständige von der entsprechenden Herstellerindustrie in Anspruch genommen werden,“

sagt Anke Martiny, Vorstandsmitglied der Anti-Korruptionsorganisation. Sie fordert die Offenlegung von Interessenkonflikten.

Zugegeben, theoretisch könnte sich seit damals tatsächlich substanzielles zum Positiven geändert haben; gänzlich ausgeschlossen ist das nicht, immerhin sind 10 / 12 Jahre vergangen. Allein mit fehlt der Glaube!

Ich hatte am 14.10.2022 den Beitrag „MEZIS kritisiert 100.000 Euro Pharma-Sponsoring – MEZIS e.V. – Initiative unbestechlicher Ärztinnen und Ärzte kritisiert massives Pharmasponsoring bei hochkarätig besetztem COVID-19-Symposium“ aufgezeigt. Oder hier direkt bei MEZIS.

Ich für meinen Teil gehe davon aus, dass dies nur die Spitze des Eisbergs zeigt.
Und warum muss ich davon durch MEZIS erfahren und nicht durch ARD, ZDF & Co.?

Ist es realistisch davon auszugehen, dass sich seit den obigen Berichten aus 2010 / 2012 dermaßen viel – zum Positiven – geändert hat, sodass kritische Berichterstattungen der etablierten Medien schlichtweg nicht mehr nötig sind? Oder haben sich seit damals vielleicht eher die etablierten Medien „negativ“ geändert?

Man schaue sich nur die Mitglieder des Fernsehrates des ZDF an; mehr politische Präsenz geht kaum. Die beste Voraussetzung für echte Unabhängigkeit, Neutralität und Objektivität?

18.11.2022

• Das Corona-Unrecht und seine Täter
• „Cognitive Warfare“: Die NATO plant den Krieg um die Köpfe
• Corona: Ihr müsst miteinander reden - weil ich sprachlos bin

„Multipolar“ ist wirklich einen regelmäßigen Blick wert; beinahe alle Inhalte sind lesenswert. Bspw. auch folgender:

Das Corona-Unrecht und seine Täter

Marcus Klöckner und Jens Wernicke plädieren für eine Aufarbeitung der Corona-Zeit. Dazu legen sie in dieser Woche ein Buch vor, dass beispielhafte Äußerungen von Menschen versammelt, die bei den Grenzüberschreitungen der vergangenen drei Jahre nicht nur mitgemacht, sondern mit ihren öffentlichen Kommentaren und Aufrufen aktiv zur Spaltung der Gesellschaft, zur Diffamierung und Ausgrenzung Andersdenkender beigetragen haben. Klöckner und Wernicke ordnen die Aussagen ein und schreiben: „Der Begriff ‚Täter‘ ist hart. Aber er ist, aus unserer Sicht, angebracht. Wie weit wären die Menschen in unserer nächsten Umgebung noch gegangen?“

Der Artikel verweist u. a. auf ich-habe-mitgemacht.de, wo so einiges an Täterschaft dokumentiert ist. Entschuldigung, dokumentiert WAR, denn aktuell sieht es so aus:

Liebe Besucher dieser Seite,

wie nicht anders zu erwarten, wurde unsere Seite von regierungstreuen, wirklichkeitsblinden und machtfanatischen Cyberkriminellen „gehackt“. Sie wollen das herrschende Corona-Narrativ gegen jeden Zweifel und jede Kritik panzern und müssen deshalb die historischen Zeugnisse des mit den Corona-Maßnahmen verbundenen Unrechts auslöschen. Dabei sind sie mit einigem, wenngleich nicht genügend, technischen Sachverstand vorgegangen, was die Vermutung nahelegt, dass wir es nicht nur mit einer verirrten Seele, sondern mit einer Organisation zu tun haben, die das schmutzige Geschäft des Deep State betreibt.

Wir werden unsere Sammlung in Kürze wieder online zur Verfügung stellen, denn die Dinge, von denen diese Chronik handelt, sind ja nicht weg, bloß weil jemand eine Computertaste drückt.

Wer uns im Kampf für die Wahrheit unterstützen möchte, kann dies mit einer Spende tun. Gerade jetzt werden wir erhöhte Kosten zur Abwehr weiterer Angriffe dieser Art aufbringen müssen.

In was für einem Land leben wir mittlerweile? Was ist hier los? Es ist einfach nur noch grausig!

Zum Glück „vergisst“ das Internet nur wenig. HIER könnt ihr die „alten“ Beiträge noch ansehen; der letzte datiert mit 29.10.2022, ist also noch gar nicht so alt.

Ich persönlich habe fertig mit dieser Gesellschaft bzw. mit den Menschen dieser Gesellschaft. Das alles ist nur deswegen möglich, weil einfach alles lethargisch, mit völligem Desinteresse und ohne irgendeine kritische Eigenreflexion hingenommen wird und kein Schwein interessiert.
Wenn morgen von oberster Stelle oktroyiert werden würde, dass zum Klimaschutz ab sofort jeden Tag für zehn Minuten die Luft anzuhalten ist, um den CO2-Ausstoß zu begrenzen, die Mehrheit würde garantiert mitmachen.

Apropos Gehirnwäsche:

„Cognitive Warfare“: Die NATO plant den Krieg um die Köpfe

Seit 2020 treibt die NATO Planungen für einen psychologischen Krieg voran, der gleichberechtigt neben den fünf bisherigen Einsatzgebieten des Militärbündnisses (Land, Wasser, Luft, Weltraum, Cyberspace) stehen soll. Es geht um das Schlachtfeld der öffentlichen Meinung. In NATO-Dokumenten ist von „Cognitive Warfare“ – geistiger Kriegsführung – die Rede. Wie konkret ist das Vorhaben, welche Schritte wurden bislang unternommen und gegen wen richtet es sich?
[…] In Anbetracht der Tatsache, dass der Cognitive Warfare bereits stattfindet und die modernsten Manipulationstechniken derzeit im Ukraine-Krieg angewandt werden, um die Gedanken und Gefühle der Bevölkerungen aller am Krieg beteiligten Nationen zu lenken, wäre eine Aufklärung über die Soft Power-Techniken der kognitiven Kriegsführung drängender denn je.

Niemand ist vor Manipulationen vollständig gefeit, auch ich nicht. Überhaupt von der Existenz von Gehirnwaschmethoden zu wissen, ist jedoch bereits die beste Grundlage zur Abwehr derselben. Wenn jedoch die Tagesschau regelmäßig die erfolgreichste Nachrichtensendung in der BRD ist, kann der Abwehrmechanismus allerdings nicht allzu verbreitet und ausgeprägt sein – höflich formuliert.

Zurück zu Corona:

Ihr müsst miteinander reden – weil ich sprachlos bin

[…] Jeder von uns Ungeimpften hat solche Geschichten erlebt und viele derer, die dem Druck nicht standhalten konnten ebenso und teils noch Schlimmere, die bis hin zu massiven körperlichen Schäden, schweren psychischen Leiden oder gar dem Tod geführt haben. Ich bin zum Glück psychisch recht resilient. Und trotzdem habe ich viele Geschichten erlebt, die mich trotz aller Versuche immer wieder von der Gesellschaft und Veranstaltungen fernhalten. Weil ich nicht weiß, was ich da soll. Weil ich nicht weiß, wie daraus jemals wieder eine lebenswerte und enkeltaugliche Gesellschaft werden soll. Hier ist eine der Geschichten, die uns als Familie sehr getroffen hat: […]

Unbedingt dem Link folgen und den Artikel in Gänze lesen! Erschütternd!

Die stromlinienförmige Mehrheit ist sich gar nicht darüber bewusst – wie generell bei so vielem anderen auch -, was den Ungeimpften angetan wurde. Obwohl, mglw. ja doch, nur sind die Ungeipmften ja selber schuld. „Weil ich nicht weiß, was ich da soll.“, dem gibt es nicht hinzuzufügen!

11.11.2022

• Zensur und Unterdrückung der Covid-19-Irrlehre: Taktik und Gegentaktik
• Unerwünschte Wirkungen des Pfizer-Impfstoffs, die vom israelischen Gesundheitsministerium vertuscht werden

Bei SpringerLink wurde Anfang November 2022 folgende Studie von israelischen und australischen Wissenschaftlern veröffentlicht:

Die deutsche Übersetzung ist hier zu finden:

Ein paar Auszüge (allerdings sollte DRINGEND die gesamte Studie gelesen werden, wenn es auch nicht gerade wenig ist!):

Das Aufkommen von COVID-19 hat zu zahlreichen Kontroversen über COVID-bezogenes Wissen und Politik geführt. Um der gefühlten Bedrohung durch Ärzte und Wissenschaftler zu begegnen, die die offizielle Position der staatlichen und zwischenstaatlichen Gesundheitsbehörden in Frage stellen, sind einige Befürworter dieser Orthodoxie dazu übergegangen, diejenigen zu zensieren, die abweichende Ansichten vertreten. Ziel der vorliegenden Studie ist es, die Erfahrungen und Reaktionen von hochqualifizierten Ärzten und Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern zu untersuchen, die aufgrund ihrer Veröffentlichungen und Erklärungen zu COVID-19, die die offiziellen Ansichten in Frage stellen, Ziel von Unterdrückung und/oder Zensur wurden. Unsere Ergebnisse weisen auf die zentrale Rolle hin, die Medienorganisationen und insbesondere Unternehmen der Informationstechnologie bei dem Versuch spielen, die Debatte über die COVID-19-Politik und -Maßnahmen zu unterdrücken. In dem Bemühen, alternative Stimmen zum Schweigen zu bringen, wurde nicht nur auf Zensur zurückgegriffen, sondern auch auf Unterdrückungstaktiken, die den Ruf und die Karriere von abweichenden Ärzten und Wissenschaftlern schädigten, unabhängig von ihrem akademischen oder medizinischen Status und unabhängig von ihrem Ansehen, bevor sie eine gegenteilige Position zum Ausdruck brachten. Anstelle einer offenen und fairen Diskussion hat die Zensur und Unterdrückung wissenschaftlicher Meinungsverschiedenheiten schädliche und weitreichende Auswirkungen auf die Medizin, die Wissenschaft und die öffentliche Gesundheit.

Nachstehendes aus der Studie kann auch als allgemeine Warnung verstanden werden.

Die Zensurtaktiken, von denen unsere Befragten berichteten, stimmen mit denjenigen überein, die im Rahmen von Jansen und Martin (2015) über die Dynamik der Zensur identifiziert wurden, darunter:

  1. Vertuschung – Unsere Ergebnisse zeigen, dass diese Taktik sehr ausgeprägt war, was nicht überrascht, da, wie Jansen und Martin feststellten, Menschen, die sich der Zensur nicht bewusst sind, sich auch nicht darüber aufregen. Zu den Verschleierungstaktiken gehörten verschiedene Methoden. Zum Beispiel die Verwendung von Drittquellen wie anderen Ärzten oder „Faktenprüfern“, um abweichende Wissenschaftler und Ärzte zu diskreditieren. Da diese Quellen als unabhängig dargestellt werden, tragen sie dazu bei, die wahren Quellen hinter der Zensur zu verschleiern.
  2. Abwertung – Diese Taktik wurde von den Befragten unserer Studie beschrieben und umfasste verschiedene Aspekte, wie z. B. die Veröffentlichung falscher und verunglimpfender Behauptungen über sie, ihre Entlassung aus der akademischen Welt oder aus medizinischen Einrichtungen und ihre Entfernung aus verschiedenen leitenden Positionen – alles Maßnahmen, die nach Ansicht der Befragten darauf abzielen, ihre Glaubwürdigkeit und Legitimität zu untergraben. Die Taktik der Abwertung, die auch als „negative Kampagne“ oder „Verleumdungskampagne“ bezeichnet wird, wird häufig von Unternehmen eingesetzt und zielt darauf ab, den Ruf einer Person oder einer Gruppe zu schädigen (Griffin 2012; Lau und Rovner 2009). Verleumdungskampagnen tragen dazu bei, die öffentliche Aufmerksamkeit vom Inhalt der Botschaft der Zielpersonen abzulenken und die Diskussion von der Kritik oder den erhobenen Vorwürfen abzulenken und stattdessen die Aufmerksamkeit auf diejenigen zu lenken, die diese Vorwürfe erheben.
  3. Umdeutung – Bei dieser Taktik wird die Zensur als Mittel zum „Schutz der Öffentlichkeit“ vor den abweichenden Ärzten und Wissenschaftlern dargestellt, die als „Verbreiter von Fehlinformationen“ die öffentliche Gesundheit in einer Krisenzeit gefährden. Dieses Framing erinnert an die Versuche politischer Entscheidungsträger in anderen Bereichen, Zensur mit dem Argument zu rechtfertigen, dass widersprüchliche Informationen die Öffentlichkeit verwirren und Panik auslösen könnten (Clarke 2002; Frewer et al. 2003; Sandman 2007; Gesser-Edelsburg und Shir-Raz 2016).
  4. Offizielle Kanäle – Wie unsere Befragten beschrieben, waren die gegen sie ergriffenen Zensurmaßnahmen nur Teil eines breiteren Spektrums zum Schweigen bringender und repressiver Maßnahmen, zu denen auch formelle Verfahren gehörten, wie die Untersuchung oder der Entzug ihrer medizinischen Zulassung, Klagen gegen sie oder die Anordnung einer polizeilichen Durchsuchung ihrer Wohnungen.
  5. Einschüchterung – Die Befragten interpretierten alle oben genannten Taktiken dahingehend, dass sie eingeschüchtert und davon abgehalten werden sollen, ihre Ansichten und Kritik weiterhin zu veröffentlichen, und dass sie in einer Weise herausgehoben werden, die implizit zu Schikanen durch andere einlädt und als Beispiel für andere Ärzte und Wissenschaftler dient. Einige der Befragten gaben an, dass sie sich so eingeschüchtert fühlten, dass sie sich gezwungen sahen, einen angenommenen Namen zu verwenden, um weiterhin in den sozialen Medien aktiv zu sein und/oder zu vermeiden, dass ihr Name auf Papieren erscheint, die sie mitverfasst haben.

Zum Glück ist in Deutschland alles anders: „Zensur in der Corona-Debatte“

 

Eine der Autorinnen obiger Studie ist Yaffa Shir-Raz, PhD. Die Dame „ist Risikokommunikationsforscherin und Lehrbeauftragte an der Universität Haifa und der Reichman University. Ihr Forschungsgebiet konzentriert sich auf die Gesundheits- und Risikokommunikation, einschließlich der Kommunikation über neu auftretende Infektionskrankheiten (EID), wie die Ausbrüche von H1N1 und COVID-19. Sie untersucht die Praktiken der pharmazeutischen Industrie und von Gesundheitsbehörden und -organisationen zur Förderung von Gesundheitsproblemen und zur Kennzeichnung medizinischer Behandlungen sowie Zensurpraktiken, die von Unternehmen und Gesundheitsorganisationen eingesetzt werden, um abweichende Stimmen im wissenschaftlichen Diskurs zu unterdrücken.“

Von ihr gibt es weiterhin bspw. folgenden Artikel:

Ein kurzer Auszug daraus; wenn es nicht so traurig bzw. ernst wäre, wäre es wirklich zum Lachen:

Darüber hinaus stellte sich heraus, dass das MOH (Gesundheitsministerium Israel), um die Zahl der Berichte über Menstruationsstörungen herunterzuspielen, einen Nenner der Gesamtzahl aller Dosen von Erwachsenen verwendete – ~16 Millionen – und somit absurderweise Männer in die Gleichung einbezog, wie häufig Menstruation auftritt Unregelmäßigkeiten sind.

Männer mit Menstruation? Es lebe die Gleichberechtigung!

Einen noch (den Rest lest bitte selbst!):

Nach der Analyse der über einen Zeitraum von 6 Monaten eingegangenen Berichte stellte das Forschungsteam fest, dass viele schwerwiegende Nebenwirkungen tatsächlich langfristig waren, einschließlich solcher, die nicht von Pfizer aufgeführt wurden, und stellte kausale Zusammenhänge mit dem Impfstoff her. Doch anstatt die Ergebnisse auf transparente Weise für die Öffentlichkeit zu veröffentlichen, hielt das MOH die Ergebnisse fast zwei Monate lang zurück, bis es schließlich einen Beamten freigab Dokument, es hat die Ergebnisse falsch dargestellt und manipuliert, den Umfang der Berichte minimiert und erklärt, dass keine neuen unerwünschten Ereignisse („Signale“) gefunden wurden und dass die entdeckten Ereignisse nicht unbedingt durch den Impfstoff verursacht wurden, obwohl die Forscher selbst sagten das genaue Gegenteil. 

Nun, wie gesagt, in Deutschland ist sicherlich alles anders; und nicht nur anders, sondern bestimmt viel, viel besser [Ironie aus].